Anderhub, Joseph

geboren verm. 1678, "Widacher-Bauer" in Dierikon. Grundschulbildung, verm. wohlhabend. Einer der Anführer des Luzerner Bauernaufstandes von 1712 während des 2. Villmergerkriegs. Zuvor Leutnant, wurde er nach dem Landsturm am 19. Juli in Root von den aufständ. Bauern zusammen mit Hans Jakob Petermann zum Hauptmann gewählt. A. genoss das Vertrauen sowohl der Bauern wie auch der abgesetzten städt. Offiziere und scheint zwischen ihnen vermittelt zu haben. Er übernahm das Kommando über die strateg. wichtige Reussbrücke bei Gisikon, um diese für die Innerschweizer Truppen offenzuhalten, und instruierte seine Truppen, die Herren hätten ihnen mit Respekt zu begegnen und "kein Drecklein mehr zu befehlen". Nach dem Scheitern des Aufstandes wurde A. zum Tode verurteilt, jedoch begnadigt, mit 200 Gulden gebüsst und für ehr- und wehrlos erklärt.


Literatur
– M. Merki-Vollenwyder, Unruhige Untertanen, 1995

Autorin/Autor: Gregor Egloff