Aebi

Bäuerl. Geschlecht, das vom 16./17. Jh. an auf versch. Höfen der Heimatorte Heimiswil und Wynigen nachgewiesen ist. Auf dem Hof Matte (Gem. Wynigen) begann Johann Ulrich ( -> 3) 1868 mit dem Aufbau einer mechan. Werkstätte, die 1883 nach Burgdorf verlegt wurde. Anfängl. wurden Maschinen nachgebaut. Mit der Serienproduktion einer eigenen Mähmaschine (ab 1887) stellte sich der Erfolg ein. Die Firma wurde von Familienmitgliedern, z.T. nicht in direkter Nachfolge, über bisher vier Generationen weitergeführt. Sie beschäftigte 2000 in den Produktionsstätten Burgdorf, Hochdorf und Oberburg rund 350, in Österreich ca. 150 Mitarbeiter und stellte v.a. Nutzfahrzeuge für extreme Hanglagen her. Wichtigster Abnehmer ist nach wie vor die schweiz. und europ. Landwirtschaft im Alpengebiet; 2000 betrug der Export erstmals mehr als 50% des gesamten Umsatzes (über 100 Mio.). Neben der kaufmänn. und techn. Leitung der Fam.-AG (seit 1968 Aebi Holding AG) profilierten sich einzelne Familienmitglieder immer wieder als Gönner, Kunstsammler, Musiker sowie in der Wiss. (Magdalena -> 4).


Literatur
– H. Tauber, Johann Ulrich A., 1846-1919, 1983, (mit Stammtaf.)
– H. Tauber, «Ein Jubiläum in Burgdorf», in Burgdorfer Jb. 51, 1984, 123-142

Autorin/Autor: Beat Gugger