No 3

Vaucher, Constantin

geboren 15.6.1768 (Gabriel-Constant) Genf,gestorben 26.4.1814 Genf, ref., von Fleurier (heute Gem. Val-de-Travers) und Genf. Sohn des Abraham, Bijoutiers und Emailmalers, und der Jeanne-Pernette Descombaz. Ledig. 1780-82 Ausbildung an der Zeichenschule Genf und 1782-89 bei Jean-Pierre Saint-Ours, einem Cousin seiner Mutter, in Rom. Als klassizist. Historienmaler trug V. zur Einführung dieser Stilrichtung in Genf bei, so 1789 am Salon der Société des Arts. 1794-96 stand er der Akad. für Naturbilder der Société des Arts vor. Er erteilte auch Privatunterricht, v.a. Joseph Hornung und Abraham Constantin. Nach 1799 ging er von der Malerei allmählich zur Zeichnung und von hist. Motiven zum Porträt über. 1785 erster Preis der Akad. Parma.


Literatur
BLSK, 1067 f.
– P.-A. Guerretta, «"C'est un nouveau Poussin qui s'avance sur la scène ...": Gabriel-Constant V. dans le contexte du revival du mythe de Brutus autour de 1785», in Liber veritatis, 2007, 283-295

Autorin/Autor: Laurence Cesa-Mugny / CBA