Weltpostverein (UPU)

Der 1874 gegr. W. (Universal Postal Union, UPU) mit Sitz in Bern koordiniert und vereinheitlicht den internat. Postverkehr (Post) und gehört neben der Internationalen Fernmeldeunion zu den ältesten und mitgliederstärksten Internationalen Organisationen. 2011 gehörten dem W. 191 Länder an. Bevor der W. am 1.7.1948 als Sonderorganisation in die UNO integriert wurde, war er eine eigenständige Verwaltungsunion mit einem unter der Aufsicht der Schweiz stehenden internat. Büro in Bern. Der W. besteht aus einem periodisch tagenden Weltpostkongress mit legislativer Funktion, einem Verwaltungsrat, dem für techn. Fragen zuständigen Rat für Postbetrieb und dem internat. Büro, das seit 1875 postal. Periodika herausgibt. In Bern erinnert eine Plakette an den Gründungsort, ein 1909 errichtetes Jubiläumsdenkmal neben dem Bundeshaus übernahm der W. schliesslich als Logo. Die hist. Bedeutung des W.s besteht in der frühen Überwindung nationaler Grenzen und einem über Europa hinausgehenden Zusammenschluss der Staaten im Postverkehr. Eine erste internat. Konferenz fand 1863 auf Anregung der USA in Paris statt. Der Vorschlag zur Gründung eines internat. Postvereins stammte von Heinrich von Stephan, dem Generalpostdirektor des Norddt. Bundes. Die Gründungskonferenz fand auf Einladung des Bundesrats in Bern statt und führte zu einem am 9.10.1874 unterzeichneten Übereinkommen. Dieses legte fest, dass die Vertragsstaaten ein einheitl. Postgebiet mit Transitfreiheit und einheitl. Porto darstellen und ein internat. Büro finanzieren. Die rasche Zunahme der Mitgliedschaften führte 1878 zur Namensänderung von Allg. Postverein zu W.


Literatur
– J.D. Cotreau, Historical Development of the Universal Postal Union and the Question of Membership, 1975
– H. Ranaivoson, L'union postale universelle (UPU) et la constitution d'un territoire postal unique, 1988

Autorin/Autor: Madeleine Herren