Habitants

Dieser rechtl. Begriff bezeichnete ab dem MA die Fremden, die in die Stadt Genf einwandern, sich niederlassen, arbeiten und sich verheiraten konnten, aber keine polit. Rechte besassen. Vom 16. Jh. an musste der Aufenthaltsbrief der H. vom Rat genehmigt und mit der Zahlung einer Kaution an das Hôpital général abgegolten werden. Die Kinder eines Habitant hiessen Natifs.


Quellen
– P.-F. Geisendorf, Livre des habitants de Genève, 2 Bde., 1957-63
– A. Perrenoud, Livre des habitants de Genève, 1985

Autorin/Autor: Martine Piguet / MS