30/09/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Krummenau

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit Bildern illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Ehem. polit. Gem. SG, Region Toggenburg, bildet seit 2005 mit Nesslau die polit. Gem. Nesslau-K. Auf der rechten Thurseite gelegen, reichte das Gemeindeterritorium K.s von der Silberplatten im Säntismassiv über die Passhöhe der Schwägalp bis in den Raum Mistelegg. Es umschloss das Schlatt, eine Exklave der Gem. Nesslau, und umfasste die Dörfer K., Neu St. Johann, Dorf und Ennetbühl sowie die Aussengebiete Aemelsberg und Beieregg. 1266 Crumbenowe. 1827 1400 Einw.; 1850 1'563; 1900 1'419; 1950 1'825; 2000 1'664. Das Gebiet wurde im 12. Jh. durch Hofjünger der Gf. von Toggenburg und Gotteshausleute der Abtei St. Gallen kolonisiert. Aemelsberg, Sidwald und Ennetbühl waren gräfl. Lehen. 1468 gelangten Güter und Rechte durch Kauf in den Besitz der Fürstabtei St. Gallen, die alle Gebiete dem Gericht Thurtal zuwies. Ab dem 16. Jh. entwickelte sich Sidwald (Neu St. Johann) zum Vieh- und Warenmarkt. Die von Wattwil aus versorgte Kirche im Dorf K. ist 1260 bezeugt; seit 1437 bildet K. eine eigene Pfarrei. Die Reformation wurde 1524-28 eingeführt. Fürstabt Bernhard Müller liess 1622 in der ref. Kirche K. einen Altar für die Katholiken errichten (Kirchensimultaneum). Nach einem Brand 1626 wurde das Benediktinerkloster St. Johann, seit 1555 ein Priorat der Fürstabtei, nach Sidwald verlegt, für das sich in der Folge der Name Neu St. Johann (in Abgrenzung zum früheren Standort Alt St. Johann) einbürgerte. Jodokus Metzler und Pietro Andreota konzipierten die Anlage, ein wichtiges Bindeglied zwischen nachgot. und frühbarocker Architektur, Alberto Barbieri setzte sie fort und Daniel Glattburger vollendete sie 1680. Nach der Aufhebung des Priorats als Folge der Säkularisation der Fürstabtei St. Gallen wurden die Klosterkirche und ein Teil der Konventsgebäude 1806 der neu eingerichteten Pfarrei St. Johann übergeben, welche die Katholiken der polit. Gemeinden K. und Nesslau vereinte. Die Konventsgebäude dienen heute unter dem Namen Johanneum als heilpädagog. Zentrum. Die Reformierten Ennetbühls waren teils nach K. und teils nach Nesslau kirchgenössig, bis 1755 eine eigene Kirchgemeinde gegründet wurde. Die bei Ennetbühl gelegene Schwefelquelle Rietbad war schon im MA bekannt. K. und Nesslau verfügen seit 1912 über einen Bahnanschluss. Milch- und Viehwirtschaft, kleinere Textilbetriebe (Buntweberei), Gewerbe und Tourismus bestimmen die wirtschaftl. Struktur. Die Naturbrücke über die Thur brach 1976 ein. Die Stimmbürger der 1803 gegründeten polit. Gemeinde K. entschieden sich 2002 für die Fusion mit der Gem. Nesslau.


Literatur
– H. Büchler, Das Toggenburg in alten Ansichten vom 17. bis 19. Jh., 1975
– W. Vogler, Das Kloster St. Johann im Thurtal, 1985

Autorin/Autor: Hans Büchler