Spagürli

Ursprünglich oberital., im 15. Jh. häufig in schweiz. Quellen erw. Kleinmünze, die sich wohl auf die Mailänder sesini, bissoli und denari bezieht. Die Bezeichnung S. leitet sich vermutlich aus dem lombard., besonders tessin. spagurás, spagüras für "erschrecken", "sich ängstigen" ab. Dabei handelt es sich um die falsche Übersetzung des schweiz. Münznamens Angster. In Luzern wurden Ende des 15. Jh. S. im Wert von drei Hallern und im 16. Jh. solche zu vier Hallern geprägt. Im Wallis gab es eine S.-Emission unter Bf. Walter Supersaxo.


Literatur
Idiotikon 10, 55-57
– F. Burckhardt, «Münznamen und Münzsorten», in Schweizer Münzbl. 5, 1955, 64

Autorin/Autor: José Diaz Tabernero