No 13

Keller, Augustin

getauft 22.8.1754 Solothurn, letztmals erw. 1799, kath., von Solothurn. Sohn des Franz Leonz, Schneiders und Sakristans der St. Ursenkirche in Solothurn, und der Anna Johanna Elisabeth Krutter, Tochter des Urs Joseph, Zeugwarts. Verheiratet. K. besuchte 1766-70 das Jesuitengymnasium in Solothurn. Danach trat er in den franz. Solddienst und war 1798 franz. Platzkommandant von Brügge. Am 27.8.1798 wurde er zum helvet. Kriegsminister ernannt, die Amtsübernahme scheiterte jedoch am Veto des franz. Direktoriums. Vom 7.11.1798 an war er Kommandant der helvet. Legion im Rang eines Obersten und ab dem 28.3.1799 auch Oberbefehlshaber der helvet. Elitetruppen im Rang eines Brigadegenerals, bis er am 24.5.1799 wegen Versagens seiner Funktionen enthoben wurde. Daraufhin flüchtete er nach Paris. Am 24.7.1799 wurde er durch ein Kriegsgericht verurteilt. K. soll später als franz. Bataillonskommandant gedient und seine Laufbahn als Hauptmann in Batavia (heute Jakarta) beendet haben.


Archive
– StASO, Akten
– BAR, Helvet. Zentralarchiv 1798-1803
Quellen
ASHR 4, 627 f., 1039-1041
Die Korrespondenz des Peter Ochs (1752-1821), Bd. 2, hg. von G. Steiner, 1935, 452, 496

Autorin/Autor: Andreas Fankhauser