No 4

Sauter, Johann Ulrich

geboren 20.11.1752 Arbon, gestorben 27.3.1824 Arbon, ref., von Arbon. Sohn des Johann Georg, Kupferstechers. ∞ 1784 Dorothea Waser, Tochter des Johann Jacob, Pfarrers. Tuchhändler, 1783-98 Stadtschreiber von Arbon. 1798 Distriktstatthalter von Arbon, 1799 Wahl als Regierungsstatthalter des Kt. Thurgau (anstelle von Hans Jakob Gonzenbach), 1800-03 Regierungsstatthalter, mit Unterbrechung im Herbst 1802. März 1803 Kantonsrat (April Präs., Juni Rücktritt), Ablehnung der gleichzeitigen Wahl in den Kl. Rat. 1803-16 Distriktspräsident, 1816-24 Oberamtmann von Arbon. 1813-18 erneut Kantonsrat. Im Febr. 1798 bat S. im Namen von Arbon und Horn bei den regierenden Orten um deren Aufnahme in den zukünftigen Kt. Thurgau. Im März 1803 war er Präs. der Regierungskommission, die den polit. Übergang des Thurgaus in die Mediation leitete. In der Verfassungskommission des Gr. Rats von 1814 widersetzte sich S. den restaurativen Tendenzen. Vom Gedankengut der Aufklärung durchdrungen, überragte S. andere Thurgauer Politiker seiner Zeit intellektuell und verfügte über ein grosses rhetor. Talent. Als gemässigter Unitarier bemühte er sich, die Besetzung des Thurgaus durch fremde Truppen zu vermeiden. Seine vorbildl. Amtsführung, seine positive Einstellung zur helvet. Verfassung und seine Treue zum Thurgau sicherten S. das Vertrauen der Bevölkerung.


Quellen
ASHR 2; 5-16
Literatur
– W. Wuhrmann, «Johann Ulrich S. (1752-1824)», in Thurgauer Jb., 1932, 7-10
– A. Keller, «"... an den Schätzbahren Bgr Sautter": Briefe aus der thurg. Bevölkerung an den Regierungsstatthalter 1802-1803», in ThBeitr. 136, 1999, 79-93
– H. Brauchli, Thurgauer Ahnengalerie, 2002, 279-286

Autorin/Autor: Erich Trösch