Schüler, Ernst

geboren 29.10.1807 Darmstadt, gestorben 12.5.1881 Biel, prot., aus Darmstadt, ab 1835 von Biel. Sohn des Ludwig Carl Ernst, hess. Hofgerichtsschreibers. ∞ 1840 Damaris Albertine Louise Locher. Ab 1827 Stud. der Theologie, Philologie und Philosophie in Giessen. 1833 Beteiligung am Frankfurter Attentat, Flucht nach Biel. Lehrer am dortigen Gymnasium, Gründer eines Handwerkerlesevereins. 1834 Mitgründer der Verbindung Junges Deutschland. 1835 war S. unter den Gründern der Jungen Schweiz und übernahm die Leitung der gleichnamigen Druckerei, die 1835-36 auch die zweisprachige Zeitung "Junge Schweiz" herausgab. Er wurde des Hochverrats angeklagt und verhaftet. Trotz seines Freispruchs verlor er seine Stelle als Lehrer. 1836 trat S. dem Schweiz. Nationalverein bei. Zwischen 1840 und 1846 baute er eine Uhrenwerkstatt auf und gilt daher, aber auch aufgrund seiner polit. Bemühungen, als Pionier der Bieler Uhrenindustrie. 1845 amtierte S. als Gemeinderat, 1846 als Postmeister. 1845 nahm er am 1. Freischarenzug, 1847 am Sonderbundskrieg teil. 1848 gab er die Zeitung "Die Evolution" heraus. 1849-51 folgte ein Aufenthalt in Wiesbaden. Nach seiner Rückkehr nach Biel 1852 übernahm S. eine Druckerei und gründete den "Schweizer Handels-Courier". Die Druckerei wurde von seinem Sohn Carl Friedrich Ernst fortgeführt.


Werke
Die Regierung der Republik Bern und die Verfolgten der Könige, 1837
Literatur
– W. und M. Bourquin, Biel, stadtgeschichtl. Lex., 1999, 374 f.

Autorin/Autor: Christoph Zürcher