Berchtold

gestorben 3.11.1197. Der vermutlich von St. Blasien herkommende Mönch wurde 1178 zum Abt von Engelberg gewählt. Von Papst Lucius III. erhielt B. 1184 die Bestätigung der klösterl. Rechte und des Streubesitzes in Luzern, im Aargau und in Zürich, den er in ein Urbar eintragen liess. 1188-91 erfolgte eine Auseinandersetzung mit Lütold von Regensberg wegen des Patronatsrechts der Kirche Oberwil bei Bremgarten (AG). 1191 erlangte B. die päpstl. Bestätigung des alleinigen Patronats in der Pfarrei Stans, womit der Anteil von Muri (AG) wegfiel. Nach 1187 Romfahrt. In der Tradition seines Vorgängers Frowin förderte er auch das Skriptorium. B.s theol. Wissen zeigte sich in einer in Briefen und Schriften mit den Äbten Burchard von St. Johann und Hugo I. von Allerheiligen geführten Kontroverse über die Frage nach dem Verbleib der vor Christi Erlösertod verstorbenen Gerechten.


Literatur
HS III/1
Die Bilderwelt des Klosters Engelberg, hg. von C. Eggenberger, 1999

Autorin/Autor: Rolf De Kegel