No 1

Winkelsheim, David von

Erstmals erw. 1499 Schloss Girsberg (Gem. Waltalingen), gestorben 11.11.1526 Radolfzell, von Schaffhausen. Sohn des Hans und der Verena von Gachnang. Enkel des Hans ( -> 2). Ab 1499 als Konventuale des Benediktinerklosters St. Georgen in Stein am Rhein bezeugt, wurde W. im gleichen Jahr Abt. Er bemühte sich um den Güterbesitz und den Schuldenabbau des Klosters. Das Verhältnis zur Bürgerschaft war belastet durch den Streit um die Besetzung der Leutpriesterei, den Zürich 1523 zugunsten der Stadt entschied. Nach der Aufhebung des Klosters im Juli 1525 floh W. trotz des gewährten Aufenthaltsrechts ins kath. Radolfzell. Dort wurde er nach seinem Tod im Münster beigesetzt. Sein grösstes Verdienst besteht in der baul. Vollendung des Klosters, das er mit hervorragendem Schnitzwerk und prachtvollen Malereien wohl hauptsächlich von Thomas Schmid und Ambrosius Holbein ausschmücken liess.


Literatur
Kdm TG 2, 1955, 89-180
– A. Knöpfli, Kunstgesch. des Bodenseeraumes 2, 1969, 135-138
HS III/1, 1561 f.

Autorin/Autor: Carl Pfaff