Valentianus

gestorben 548. Bf. von Chur, bekannt wegen der poet. Grabinschrift, die sein Neffe Paulinus ihm zu Ehren anfertigen liess. Neben V.' Tugenden preist das Epitaph dessen Einsatz für Bedürftige und Gefangene, was als Verweis auf die Unruhen gedeutet wird, die Rätien im 6. Jh. erlebt hatte, bevor es unter fränk. Herrschaft geriet. Die Art, wie das Epitaph datiert ist, erinnert an ital. Vorbilder. Falls es sich bei dem als Bf. von Chur erw. Paulinus nicht um einen Namensvetter von V.' Neffen handelt, wäre dies ein Beispiel für die Weitergabe bischöfl. Gewalt innerhalb derselben Familie.


Quellen
BUB 1, 5 f.
Literatur
HS I/1, 469
Corpus inscriptionum medii aevi Helvetiae 5, 1997, 33-37
– R. Kaiser, Churrätien im frühen MA, 1998 (22008, überarbeitete und erweiterte Aufl.)

Autorin/Autor: Eric Chevalley / AL