No 2

Staufen, Wernher von

geboren um 1170/75, gestorben vermutlich am 20. Juli, frühestens 1213 Konstanz. Sohn des Gottfried, Marschalls und Kreuzzugsteilnehmers, und der Anna (Nachname unbekannt). Die Ministerialenfam. war entweder auf der Burg S. bei Engen, in S. im Breisgau oder in Arbon ansässig gewesen. Nach 1189 ist S. als Kanoniker, 1200 als Archidiakon, 1202 als Archipresbyter von Konstanz bezeugt. 1206 wurde er während des Thronstreits zwischen dem Staufer Philipp von Schwaben und dem Welfen Otto IV. vom staufisch gesinnten Domkapitel zum Bf. von Konstanz gewählt. Nach der Ermordung Philipps im Sommer 1208 kam es zu einer blutigen Schlacht gegen den Abt von St. Gallen um die Burg Rheineck. Trotz seines Sieges resignierte S. im Herbst 1208, ohne die Weihe empfangen zu haben.


Literatur
HS I/2, 274 f.
– Gatz, Bischöfe 1198, 289

Autorin/Autor: Veronika Feller-Vest