Warmann

Erstmals erw. 1026, gestorben 10.4.1034. W. stammt aus dem Kloster Einsiedeln und wurde im Sept. 1026 zum Bf. von Konstanz geweiht. 1027 nahm er an der Kaiserkrönung Konrads II. teil. Dieser übertrug ihm die Bekämpfung Hzg. Ernsts II. von Schwaben und nach dessen Tod die Regierung für den minderjährigen Hzg. Hermann IV. W. erreichte bei Konrad II. die Aushändigung der für die Reichenau ausgestellten Papstprivilegien. Sie wurden auf der Diözesansynode von 1033 verbrannt.


Literatur
HS I/2, 259 f.
Germania Sacra NF 42,1, 2003, 174-179

Autorin/Autor: Helmut Maurer