Johannes I.

Die Zwiefalter Bischofsliste des 12. Jh. führt J. als sechsten Bf. von Konstanz nach Martianus an, obwohl Letzterer sehr wahrscheinlich erst nach J. das Bischofsamt innehatte. In der "Vita vetustissima" des hl. Gallus wird J. als pontifex urbis Constantiae bezeichnet. Die späteren Gallusviten des Wetti und Walahfrid Strabo führen die enge Beziehung zu Gallus weiter aus. Sie lassen auf eine Wahl ab 615 schliessen. J. dürfte bis in die 630er Jahre hinein regiert haben.


Literatur
HS I/2, 239 f.
Die Bf. von Konstanz, hg. von E. Kuhn et al., 1988, 13 f.

Autorin/Autor: Christian Folini