Johannes II.

760 erstmals erw., gestorben 9.2.782. Zunächst Abt in St. Gallen, ist J. 760 als Bf. von Konstanz urkundlich bezeugt. Im Jahr 762 nahm er an der fränk. Synode von Attigny (Ardennen) teil und schloss sich dem dort vereinbarten Gebetsbund an. Dies tat er auch als Abt der Reichenau. Mit der Abtwürde im Inselkloster verfügte er somit in Personalunion über drei kirchl. Institutionen.


Literatur
HS I/2, 245-247

Autorin/Autor: Christian Folini