30/08/2006 | Rückmeldung | PDF | drucken

Hermann von Reichenau [Hermann der Lahme]

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 18.7.1013 in Schwaben,gestorben 24.9.1054 Reichenau. Sohn des Gf. Wolfrat von Altshausen-Veringen und der Hiltrud. Mit sieben Jahren kam H. in das Kloster Reichenau, erhielt dort seine Ausbildung und empfing um 1043 die Priesterweihe. Von Kindheit an spastisch gelähmt, war H. zeitlebens an den Tragstuhl gefesselt (daher der Beiname contractus, der Lahme) und konnte nur mit Mühe sprechen. Mit Abt Berno, unter dem H. Mönch in Reichenau war, zählt er zu den bedeutendsten und vielseitigsten Gelehrten seiner Zeit. Zahlreich sind seine Schriften zu den Wissenschaften des Quadriviums: Neben musiktheoret. Überlegungen entwickelte H. eine eigene Notenschrift, die sich freilich nicht durchsetzen konnte. Er komponierte die beliebte Mariensequenz "Ave praeclara maris stella" (früher wurden H. auch das "Salve regina" und das "Alma redemptoris mater" zugeschrieben). Auf mathemat. und astronom. Studien beruhen H.s Lehrschriften über den Gebrauch des Abakus, das Zahlenkampfspiel, die Funktion des Astrolabiums sowie über die Sonnen- und Mondfinsternis. Diese und H.s Handbuch zur Zeitrechnung, der "Computus", bildeten die Grundlage für das neue chronolog. Gerüst, das H. seiner Weltchronik zugrunde legte. Sie umfasst die Zeit von Christi Geburt bis 1054, beleuchtet auch die Geschichte des Herzogtums Schwaben sowie des Burgunds und ist insbesondere für die Zeit der Ks. Konrad II. und Heinrich III. eine wichtige Quelle.


Literatur
LexMA 4, 2167-2169
– A. Borst, «Ein exemplar. Tod», in Tod im MA, 1993, 25-58

Autorin/Autor: Alfons Zettler