No 1

Friedingen, Hermann von

gestorben 20.11.1189, begraben Konstanzer Bischofskirche. F. stammt aus einer edelfreien Familie des Hegaus. 1172 bekleidete er das Amt eines Archidiakons, 1175-83 ist er als Konstanzer Dompropst belegt. Am Konstanzer Reichstag von Ks. Friedrich Barbarossa 1183 nahm er als electus teil. Im gleichen Jahr wird er in einer nicht genau zu datierenden Urkunde aber auch als episcopus aufgeführt. F. trat wiederholt im Gefolge des Kaisers auf.


Literatur
HS I/2, 272 f.
Germania Sacra NF 42,1, 2003, 382-392

Autorin/Autor: Helmut Maurer