No 5

Brandis, Mangold von

Erstmals erw. 1356, gestorben 19.11.1385 Kaiserstuhl, begraben Reichenau. Sohn des Frh. Thüring II. und der Katharina von Weissenburg. Neffe des Heinrich ( -> 3). Mönch, 1356 Cellerar, 1366 Propst, 1383-85 Abt von Reichenau. An der Fehde seines Geschlechts mit Konstanz beteiligt, wurde B. 1384 in zwiespältiger Wahl gegen Nikolaus von Riesenburg (röm. Obedienz) zum Bf. von Konstanz gewählt und von Papst Clemens VII. bestätigt. B. kämpfte, gestützt auf Hzg. Leopold III. von Österreich, gegen die Anhänger röm. Obedienz (Stadt Konstanz, schwäb. Bundesstädte) um das Bistum.


Literatur
HS I/2, 327-329

Autorin/Autor: Veronika Feller-Vest