Antonius von Padua

geboren 1195 (Fernando) Lissabon,gestorben 13.6.1231 Arcella bei Padua. Von adliger Herkunft. Augustinerchorherr in Coimbra (Portugal). 1220 Eintritt in den Franziskanerorden, Begr. des Augustinismus der frühen Franziskanerschule. Volksprediger in Oberitalien und Südfrankreich. Als Provinzial der Lombardei (1227-30) beteiligt an der Gründung der Franziskanerkonvente in Locarno und Lugano. Als Volksheiliger (Heiligsprechung 1232, Heiligentag 13.6.) und Helfer in vielen Dingen (u.a. Ehe, Geburt, Wiederbringung verlorener Dinge, Schutz vor Viehseuchen) in der Barockzeit v.a. in Zufikon, Appenzell, St. Anton, Luzern, Mastrils, Notkersegg, Schwyz, Münster (VS) und Reckingen (VS) verehrt. Im 20. Jh. weitete sich die Verehrung aus durch die grossen Diasporakirchen St. Anton in Zürich und Basel, durch den Wallfahrtsort in Egg, dem Papst Pius XI. 1926 eine Antoniusreliquie schenkte und durch die Antoniusgrotte in der Kapuzinerkirche Rapperswil (SG). In den meisten kath. Kirchen stehen Antoniuskassen (Brot für die Armen) mit Bild oder Statue A.s.


Literatur
– L. Burgener, Die Wallfahrtsorte der kath. Schweiz, 1864
LThK 1, 673-675
HS V/1, 415 f.

Autorin/Autor: Rainald Fischer