No 1

Armbruster, Johannes

Erw. ab 1478,gestorben 29./30.7.1508 Bern. Sohn des Niklaus, Mitglieds des bern. Gr. Rats (1457), Bruder des Bernhard, Landvogts von Grandson (1495-96) und Echallens (1496-99). 1478-83 Dekan des Domkapitels Sitten, 1483-85 Generalvikar des Bistums Lausanne, 1491-93 des Bistums Genf. 1484-1508 Propst des Kollegiatstifts St. Vinzenz in Bern, an dessen Errichtung 1484-85 massgebl. beteiligt. Inhaber zahlreicher Pfründen, Diplomat im Dienst Berns, 1507-08 Dolmetscher im Jetzerprozess. Besitzer des Guts Hohliebe westl. vor Bern. Testament vom 3.2.1508, Stifter der Armbrusterkapelle. A. war auch unter dem latinisierten Namen Balistarius bekannt.


Literatur
HS I/3, 178; I/4, 242 f.; II/2, 157 f.
– K. Tremp-Utz, «Die Chorherren des Kollegiatstifts St. Vinzenz in Bern», in BZGH 46, 1984, 57-59

Autorin/Autor: Kathrin Utz Tremp