No 7

Wagner, Hanns

geboren 18.10.1520 Bremgarten (AG),gestorben 1.9.1590 Solothurn, kath., ab 1546 von Solothurn. Sohn des Gebhard und der Verena Aal. Neffe des Johannes Aal. ∞ 1) vor dem 12.12.1548 Elisabeth Brunner, 2) nach 1563 Salome Kiefer. 1536 Immatrikulation an der Artistenfakultät in Freiburg i.Br., Schüler Glareans, 1539 Bakkalaureus, 1542 Magister Artium. 1543-58 und 1561-85 war W., der mit lat. Namen Johannes Carpentarius hiess, Schulmeister an der Stiftsschule von St. Ursen in Solothurn, 1581-90 Solothurner Grossrat. Er verfasste lat. und dt. Gedichte sowie dt. Dramen, darunter das Dreikönigsspiel (1561), den "Aristotimus tyrannus" (1575, evtl. nie aufgeführt) sowie das St.-Mauritius-und-St.-Ursen-Spiel (1581, nach dem anonymen Älteren St.-Ursenspiel von 1539).


Literatur
– R.M. Kully, «Hanns W. und das Solothurner "Festspiel" vom Jahre 1581», in JbSolG 55, 1982, 109-128
– R.M. Kully, «Der Epilog und sein Sprecher im St. Ursenspiel von 1581», in Ma. Schauspiel, 1994, 241-256

Autorin/Autor: Rolf Max Kully