• <b>Johanna Spyri</b><br>Mit ihrem Sohn Bernhard Diethelm, 1856. Aufnahme eines unbekannten Fotografen (Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien) © KEYSTONE.

No 1

Spyri, Johanna

geboren 12.6.1827 Hirzel, gestorben 7.7.1901 Zürich, ref., von Hirzel, ab 1854 von Zürich. Tochter des Johann Jakob Heusser und der Meta Heusser. Schwester des Jakob Christian Heusser. ∞ 1852 Johann Bernhard S., Anwalt, ab 1868 Zürcher Stadtschreiber. Schwägerin von Johann Ludwig ( -> 2). 1871 erschien S.s erste Erzählung, die Erbauungsschrift "Ein Blatt auf Vrony's Grab" im "Bremer Kirchenblatt", 1877 der erste von insgesamt 16 Bänden mit "Geschichten für Kinder und auch für Solche, welche die Kinder lieb haben", darunter die beiden "Heidi"-Bände (1880-81), die als einzige ihrer Werke international bekannt wurden. S.s Erbauungsschriften für Erwachsene sowie einzelne Kindergeschichten, darunter "Cornelli wird erzogen" (1890) oder "Schloss Wildenstein" (1892), blieben lange populär. Ihre Mädchenbücher, "Sina" (1884) etwa oder "Was soll denn aus ihr werden?" (1886), wurden dagegen nach 1900 kaum mehr aufgelegt. Das Frauenbild dieser Mädchenbücher wurde lange als konservativ kritisiert, auf offenere Geschlechterrollen wird erst in neuerer Forschung hingewiesen. Da die meisten von S.s Erzählungen in den Schweizer Bergen spielen, neben "Heidi" auch z.B. "Heimatlos" (1877) oder "Kurze Geschichten" (1882), galten sie als Heimat- und Bergromane. S. selbst, durch ihre Mutter dem Neupietismus verbunden, sah ihr Werk als Teil der christl. Volksliteratur, einige ihrer Erzählungen weisen Einflüsse der evang. Literatur des viktorian. England auf.

<b>Johanna Spyri</b><br>Mit ihrem Sohn Bernhard Diethelm, 1856. Aufnahme eines unbekannten Fotografen (Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien) © KEYSTONE.<BR/><BR/>
Mit ihrem Sohn Bernhard Diethelm, 1856. Aufnahme eines unbekannten Fotografen (Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien) © KEYSTONE.
(...)


Archive
– Schweiz. Inst. für Kinder- und Jugendmedien in Zürich, Johanna-S.-Archiv
Literatur
– R. Schindler, Johanna S., 1997
– J. Villain, Der erschriebene Himmel, 1997
Johanna S. und ihr Werk, 2004 (mit Werk- und Literaturverz.)

Autorin/Autor: Verena Rutschmann