No 5

Senn, Jakob

getauft 28.3.1824 Ennerlenzen (Gem. Fischenthal), gestorben 4.3.1879 Zürich (Suizid), ref., von Fischenthal. Sohn des Hans Jakob, Landwirts und Webers, und der Anna geb. Diener. ∞ 1864 Anna Brandenberger, Kellnerin. Arbeit auf dem väterl. Hof und als Weber. 1856-62 Buchhandelsgehilfe bei Jakob Siegfried in Zürich. Lesehunger führte S. zur Schriftstellerei: 1858 erschien bei Siegfried sein erster Gedichtband "Bilder und Asichte vo Züri". Auf Anfrage der Antiquar. Gesellschaft Zürich schrieb er die "Chelläländer-Schtückli" (1864) in Sternenberger Mundart. Zudem verfasste S. eine Biografie über Hans Waldmann (1865), Kriminalgeschichten (1865) sowie die 1863 entstandene Autobiografie "Hans Grünauer", die 1888 unter dem Titel "Ein Kind des Volkes" erschien. Er war ab 1864 Gastwirt in St. Gallen und wanderte 1867 mit der Fam. nach Uruguay aus, wo er als Buchhalter, Maler, Gärtner und Koch tätig war. 1878 kehrte er allein nach Zürich zurück; sein Versuch, im Auftrag der Regierung Uruguays ein Auswanderungsbüro zu eröffnen, endete als Fiasko.


Literatur
– H. Lippuner, Hans Grünauer - ein Kind des Volkes? Der Lebensroman des Jakob S., 1985
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 17, 474 f.

Autorin/Autor: Carmen Furger