Notker der Deutsche

geboren um 950, gestorben 28.6.1022 im Kloster St. Gallen. Neffe von Ekkehard I. Vermutlich stammte N., auch N. III. und N. Labeo genannt, aus der Gegend um Wil (SG) oder Jonschwil. Sein Leben und seine Persönlichkeit sind durch Zeugnisse seines Schülers Ekkehard IV. in dessen "Liber benedictionum" und durch einen Brief von N. an Bf. Hugo von Sitten (Kopie vor 1017) erschliessbar. Als zutiefst religiöse, hochgelehrte Persönlichkeit und Rektor der St. Galler Klosterschule übersetzte er lat. Schulbücher ins Deutsche und kommentierte diese. Für einen weiteren Kreis dürften seine althochdt. Bearbeitungen der 150 Psalmen und Papst Gregors des Grossen "Moralia in Iob" bestimmt gewesen sein. Seine lat. und althochdt. Werke, nur etwa zur Hälfte erhalten, betreffen die Sieben Freien Künste. Für jene der Rhetorik liegen eine lat. "Ars poetica" und eine kleine althochdt. Rhetorik vor, für die Dialektik und Philosophie etwa die Boethius-Übersetzung "De consolatione philosophiae", die althochdt. "Categoriae" des Aristoteles/Boethius sowie ein lat.-althochdt. Doppeltext "De syllogismis", für die Arithmetik des Boethius "De institutione arithmeticae", für die Musik der einzige völlig althochdt. Text "De musica", für die Astronomie ein lat. "Novus computus" und als Zusammenfassung der Sieben Freien Künste die althochdt. Übersetzung "De nuptiis Philologiae et Mercurii" des Martianus Capella. Verloren sind seine Übersetzungen der "Bucolica" Vergils, der Sprüche Catos, des Lustspiels "Andria" des Terenz, vermutlich des Boethius' "De sancta trinitate" sowie mehrere religiöse Werke desselben Autors. Die Werke von N. wurden v.a. durch das St. Galler Scriptorium überliefert. Bezeugt von den Viten des 16.-18. Jh., wurde N. im Kloster St. Gallen als bedeutender Magister und Heiliger verehrt. Wie N. im Brief an Bf. Hugo betonte, sah er sich vor einem Neubeginn stehen: Er war denn auch der erste ma. Kommentator von Aristoteles, und seine Übersetzungen antiker lat. Schriften waren für die Klosterschulen, die Bildung, die Literatur (insbesondere die Sprachgeschichte) und Philosophie von grosser Bedeutung.


Werke
Die Werke N.s, begonnen von E.H. Sehrt, T. Starck, fortgesetzt von J.C. King, P.W. Tax, 1972-
Literatur
– S. Sonderegger, «N. als Meister einer volkssprachl. Stilistik», in Althochdeutsch, hg. von R. Bergmann et al., Bd. 1, 1987, 839-871
VL 6, 1212-1236
Die Notkere im Kloster St. Gallen, Ausstellungskat. St. Gallen, 1992
– S. Sonderegger, «Althochdeutsch in St. Gallen», in Das Kloster St. Gallen im MA, hg. von P. Ochsenbein, 1999, 205-222, 264-271
– R. Gaberell, Der Psalter Notkers III. von St. Gallen und seine Textualität, 2000
– S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, 2 Bde., 2000
– M. Stolz, Artes-liberales-Zyklen, 2004

Autorin/Autor: Peter Ochsenbein