No 106

Meyer, Konrad

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 3.9.1824 Winkel (ZH), gestorben 31.3.1903 Zürich, ref., von Bülach und Zürich. Sohn des Bernhard, Landwirts, und der Anna Barbara geb. Meier. ∞ 1855 Maria Magdalena Keller, Tochter des Jakob, Glockengiessers. Nach der Sekundarschule Schreiber des Statthalters von Bülach, 1848-59 Gemeindeschreiber und Gemeindepräs. von Bülach, 1859-62 Bezirksrichter. Ab 1862 in Seebach (heute Gem. Zürich) bei der Schweiz. Mobiliar Versicherungsgesellschaft, ab 1877 Inspektor. 1858-63 Redaktor des "Republikanischen Kalenders". M. verfasste "Gedichte in Schweizerischer Mundart" (1844, drei Aufl.), die unter dem Einfluss von Johann Peter Hebel stehen, z.T. auch vertonte "Geistliche Lieder" (1847), das Epos "Die Jungfrau von Orleans" (1854) sowie belehrende Schriften. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Julius Freimund.


Archive
– ZBZ, Nachlass
Literatur
– D. Rudolf, Konrad M. und sein Freundeskreis, 1909, (mit Werkverz.)
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 10, 986

Autorin/Autor: Rosmarie Zeller