No 4

Mann, Golo

geboren 27.3.1909 (Angelus Gottfried Thomas) München, gestorben 7.4.1994 Leverkusen, ref., ursprünglich Deutscher, ab 1936 tschechoslovak. Staatsbürgerschaft, 1943-68 US-Bürger, ab 1968 von Kilchberg (ZH), ab 1976 zusätzlich dt. Bürger. Sohn des Thomas ( -> 6). Bruder der Erika ( -> 1). Ledig. 1923-27 Internatsschule Schloss Salem am Bodensee, dann Stud. in München, Berlin, Paris und Heidelberg, 1932 Staatsexamen in den Fächern Geschichte, Philosophie und Latein mit einer Arbeit über die Geschichte der Wallensteinforschung und Promotion bei Karl Jaspers über Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Nachdem M. Deutschland 1933 verlassen hatte, lebte er u.a. drei Jahre als Deutschlehrer in Frankreich. 1939-40 arbeitete er als Redaktor an der von seinem Vater mitgegründeten Exilzeitschrift "Mass und Wert" in Zürich. 1940-58 hielt sich M. mit Unterbrechungen als Dozent für Geschichte an Hochschulen in Michigan und Kalifornien in den USA auf. Ab 1958 wohnte er im elterl. Haus in Kilchberg, wobei er 1958-60 eine Gastprofessur an der Univ. Münster innehatte und 1960-64 als o. Prof. für polit. Wissenschaften an der Techn. Hochschule Stuttgart wirkte. M.s literar. Hauptwerk ist die Biografie "Wallenstein" (1971, verfilmt 1978), Frucht der lebenslangen Beschäftigung mit dem Feldherrn des Dreissigjährigen Kriegs. Zudem verfasste er neben zahlreichen wissenschaftl. Werken (u.a. "Dt. Geschichte des 19. und 20. Jh." 1958) auch Aufsätze und Reden zu aktuellen polit. Fragen und war Mitherausgeber der Propyläen-Weltgeschichte (1960-65). 1968 Büchner-Preis, 1985 Goethe-Preis der Stadt Frankfurt.


Werke
Erinnerungen und Gedanken, 2 Bde., 1986-99
Archive
– SLA, Nachlass
Literatur
– U. Bitterli, Golo M., 2004
– T. Lahme Golo M., 2009

Autorin/Autor: Thomas Feitknecht