No 2

Heidegger, Gotthard

geboren 5.8.1666 Stein am Rhein, gestorben 22.5.1711 Zürich, ref., von Zürich. Sohn des Johann Conrad, Pfarrers. ∞ 1688 Rosina Zollikofer, von St. Gallen. Schüler des Alumnats (Stipendium) in Zürich, nach Theologiestud. 1688 Pfarrer in Langrickenbach, 1688-97 in St. Margrethen (SG) und 1697-1705 in Rorbas. Danach bis zu seinem Tod Inspektor des Alumnats in Zürich. Von den theol., pädagog. und satir. Schriften H.s ist "Mythoscopia Romantica oder Discours von den so benannten Romans" (1698) die bekannteste. Sie entstand als Streitschrift gegen die neu aufgekommenen Romane aus Gesellschaftsabenden in St. Gallen um die Kaufleute Paul Schlumpf und Edmund Witz und löste eine lang anhaltende Literaturfehde aus, an der sich auch Johann Jakob Bodmer beteiligte.


Werke
Gotthard H.s kleinere dt. Schr., hg. von J.J. Bodmer, 1732
Mythoscopia Romantica, hg. von W.E. Schäfer, 1969
Archive
– ZBZ, Nachlass
Literatur
– U. Hitzig, Gotthard H., 1954
– R. Stempfer, Roman baroque et clergé réformé, 1985

Autorin/Autor: Walter Ernst Schäfer