No 1

Gribi, Fritz

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 4.4.1895 Bern, gestorben 31.5.1961 Konolfingen, ref., von Büren an der Aare. Sohn des Ferdinand, Telegrafenarbeiters. ∞ 1923 Martha Zingg, Tochter des Emil, Zugführers. Primar- und Gewerbeschullehrer in Konolfingen, Erwachsenenbildner. G. betrachtete das Theater als Bildungsinstrument und gründete 1946 die Gesellschaft für das schweiz. Volkstheater, deren Präsident er bis zu seinem Tode war (seit 1979 Zentralverband Schweizer Volkstheater). Er verfasste Mundartlieder für die Schule ("Meyerisli" 1924), Mundartschauspiele nach Sagenstoffen ("Blüemlisalp" 1929, 21951, "Schratteflueh" 1938, "Madrisa" 1948) und übertrug Theaterstücke in die Mundart ("Der schwarz Schütz" 1945, von August Ganther; "Herts Holz" 1947, von Max Hansen). Ferner war er an der Entwicklung verschiedener natur- und heimatkundl. Lehrmittel beteiligt.


Literatur
Der Bund, 5.6.1961
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 6, 784 f.

Autorin/Autor: Karin Marti-Weissenbach