No 1

Ranke, Friedrich

geboren 21.9.1882 Lübeck, gestorben 10.10.1950 Basel, evang.-luth., Deutscher. Sohn des Friedrich, Theologen, und der Julie geb. Bever. ∞ Frieda Stein, Deutsche. Stud. der dt., engl. und nord. Philologie in Göttingen, München, Berlin. PD in Strassburg und Göttingen, Prof. in Göttingen, Königsberg, Breslau (1937 aus polit. Gründen entlassen) und 1938-50 in Basel. Ab 1943 Herausgeber der "Basler Studien zur dt. Sprache und Literatur", ab 1947 Vorstand der Akadem. Gesellschaft Schweiz. Germanisten. Forschungen zur altnord. Sprache und Literatur und zur dt. Literatur des MA, v.a. zur Volkssage und zu Gottfried von Strassburg.


Werke
(Hg.) Tristan und Isold, 1925 (151971)
Altnord. Elementarbuch, 1937 (51988)
(Hg.) Das Osterspiel von Muri, 1944
Kleinere Schr., hg. von H. Rupp, E. Studer, 1971
Archive
– Teilnachlässe in: Dt. Literaturarchiv Marbach, UBB
Literatur
– H. Freytag, «R., Friedrich», in Lübecker Lebensläufe aus neun Jahrhunderten, hg. von A. Bruns, 1993, 317-320 (Nachdr. 2009)
– D. Roth, «Kontinuität und Diskontinuität in der Altgermanistik der dreissiger und vierziger Jahre am Beispiel Friedrich R.s», in Schreiben gegen die Moderne, hg. von C. Caduff, M. Gamper, 2001, 277-297
Internat. Germanistenlex. 1800-1950, hg. von C. König, 3, 2003

Autorin/Autor: Michael Stolz