No 1

Bitter, Arthur

geboren 7.10.1821 (Samuel Haberstich) Ried (Gem. Worb),gestorben 24.2.1872 Bern, ref., von Oberentfelden. Sohn des Johann Jakob Haberstich, Schmieds, und einer Fabrikantentochter. ∞ 1848 Anna Margaritha Dieffenbach. Ausbildung zum Schreiber, 1838-46 Kanzlist im Berner Finanzdepartement. Besuch philosoph. und jurist. Vorlesungen an der Univ. Bern. Kontakt mit den Radikalen um Jakob Stämpfli. Ab 1846 unter dem Pseudonym Arthur Bitter freier Schriftsteller und Journalist. 1849-51 Redaktor des polit.-satir. Wochenblatts "Gukkasten", 1851 Gründer des Nachfolgeblatts "Schweiz. Charivari". 1851 wegen polit. Satiren aus dem Kt. Bern ausgewiesen, lebte B. in Solothurn, Murten und Zürich. 1856 Rückkehr in den Kt. Bern. Redaktor versch. Zeitungen, Feuilletonist u.a. der "Basler Nachrichten" und NZZ. Erfolg hatte B. mit seinen z.T. hist. Erzählungen ("Geschichten aus dem Emmental" 1857, "Grüne Sträucher aus dem Schweizerlande" 1870).


Literatur
BLAG, 284-286
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 1, 539, (mit Werkverz.)

Autorin/Autor: Ruedi Graf