26/11/2002 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Arp, Hans [Jean]

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit Bildern illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 16.9.1886 (Hans Peter Wilhelm) Strassburg,gestorben 7.6.1966 Locarno, dt., ab 1926 franz. Staatsbürger, 1965 Ehrenbürger von Locarno. Sohn des Zigarrenfabrikanten Jürgen Peter Wilhelm und der Marie Josephine geb. Koeberle. ∞ 1) 1922 Sophie Taeuber-Arp, 2) 1959 Marguerite Hagenbach. A. wuchs in Strassburg auf. Er genoss eine fundierte akad. Ausbildung in Strassburg und 1905-07 an der Kunstschule in Weimar. 1906 zog die Fam. nach Weggis. Ab 1908 besuchte A. die Académie Julian in Paris. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz, die ihm die Verleihung der Staatsbürgerschaft mehrmals verweigerte, beteiligte er sich 1910 an der Gründung des Modernen Bundes. Er nahm 1911 Kontakt mit den Künstlern des Blauen Reiters auf, arbeitete 1912 am "Almanach" und an weiteren Ausstellungen mit. A. zog es nach Paris, doch zwang ihn der Ausbruch des 1. Weltkriegs, 1915 in die Schweiz zurückzukehren. In Zürich stellte er erste abstrakte Arbeiten aus und arbeitete an Collagen, die auf dem "Gesetz des Zufalls" beruhen. Die Begegnung mit Sophie Taeuber stellte den Anfang einer intensiven künstler. Zusammenarbeit dar. 1916 gehörte A. zu den Dadaisten des Cabaret Voltaire in Zürich und wirkte mit bei vielen Dada-Anlässen (Dada). Auf der Suche nach neuen plast. Mitteln gelangte er 1917 zu abstrakten Holzreliefs. In der Dichtung experimentierte A. mit einfachen Wörtern und Lauten; 1920 erschien die "Wolkenpumpe". Er veröffentlichte 1925 mit El Lissitzky "Die Kunst-ismen" und übersiedelte im gleichen Jahr nach Paris. Dort beteiligte er sich an der 1. Surrealistenausstellung und bewegte sich in der Folge sowohl in surrealist. wie auch in konstruktivist. Kreisen. 1926-28 führte er mit Sophie Taeuber und Theo van Doesburg die Innenausgestaltung des Vergnügungszentrums Aubette in Strassburg aus. In Meudon bei Paris bauten sich Sophie Taeuber und A. ein Atelierhaus. A. arbeitete an Schnurbildern, an bildner. Konstellationen und an literar. Konfigurationen. 1930 nahm er an der Ausstellung von Cercle et Carré teil, und 1932 wurde er Mitglied von Abstraction Création. Um 1930 entstanden erste Plastiken unter dem Titel "Konkretionen". 1936 zeigte A. Arbeiten an der Ausstellung "Zeitprobleme in der Schweizer Malerei" im Kunsthaus Zürich; 1937 wurde er Mitglied der Gruppe Allianz. Die erste Doppelausstellung von A. und Sophie Taeuber fand 1939 in Paris statt. In der Folge entstanden "Duo-Zeichnungen". 1940 flüchtete das Paar kurz vor dem Einmarsch der dt. Truppen aus Paris. Vorerst blieben sie in Grasse (Dep. Alpes-Maritimes, F) bei Alberto und Susi Magnelli und führten unter schwierigen Bedingungen eine eingeschränkte, jedoch intensive künstler. Arbeit weiter. 1942 versuchten sie über Zürich in die USA zu emigrieren. Sophies Tod 1943, traf A. schwer, so dass er seine Arbeit unterbrach. 1945 kehrte er mit seiner neuen Lebensgefährtin Marguerite Hagenbach nach Meudon zurück und begann wieder zu arbeiten. Nach 1948 erfuhr er durch zahlreiche Ausstellungen in der ganzen Welt Anerkennung. 1954 erhielt er den Preis für Plastik an der Biennale in Venedig. 1959 nahm A. Wohnsitz in Locarno, wo er bis zum Lebensende blieb und wo seine zweite Gattin 1988 die Stiftung Marguerite A.-Hagenbach errichtete. A. hat als Dichter, Plastiker und Maler ein umfangreiches Werk geschaffen, das -- zwischen Dadaismus, Konstruktivismus und Surrealismus -- die moderne Kunst in wesentl. Aspekten geprägt und erneuert hat.


Literatur
– C. Derouet et al., Sophie Taeuber -- Hans A., Ausstellungskat. Bern, 1988
– C. Hopfengart, Hans A., Ausstellungskat. Nürnberg, Stuttgart, Zürich, 1994
BLSK, 44-46, (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Annemarie Bucher