No 2

Ardüser, Hans (der Jüngere)

geboren 1557 Davos,gestorben nach 1614 wohl in Thusis, ref., Sohn des Hans ( -> 1). ∞ Menga Malet. Lateinschule in Chur, Beginn eines Prädikantenstud. in Zürich, kurze Aufenthalte bei den Malern Moritz und Jörg (Frosch) in Feldkirch (A) und beim Churer Maler Franz Appenzäller. Autodidakt als Lehrer, Dichter und Maler. Autor zweier Chroniken, die den Zeitraum 1572-1614 behandeln, von Biogr. (gedruckt 1598) und geistl. Liedern. Sein Leben als Wandermaler im Sommer und Schullehrer im Winter ist aus seiner Autobiogr. (-1605) zu erschliessen. Von den über hundert von ihm erw. Wandmalereien sind in Graubünden an die 20 Werke erhalten: volkstüml. naive Schildereien mit bibl. und allegor. Darstellungen und reichem Architekturdekor, kompiliert aus Büchern und Vorlagen und geschickt komponiert, u.a. am Haus Tscharner (1584) in Rothenbrunnen, am Schlössli Parpan (1588-91), an der kath. Kirche Tomils (1597), am Haus Gees (1605) in Scharans und am Haus Capol (1614) in Andeer.


Literatur
– Feller/Bonjour, Geschichtsschreibung 1, 236 f.
– P. Zinsli, Der Malerpoet Hans A., 1986
BLSK, 39-41, (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Alfred Wyss