No 3

Neff, Félix

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 8.10.1797 Genf, gestorben 10.4.1829 Genf, ref., von Genf. Sohn des Jean-Henri Naef, Emailleurs, Präs. der Nationalversammlung und des Revolutionsgerichts, und der Jeanne Pernette Bonneton. ∞ Isaline Magnenat. Zu Hause v.a. von seiner Mutter erzogen, 1813 Gärtnerlehre, 1814-19 Militärdienst in der Genfer Garnison, 1816 Wachtmeister. Zur Zeit der Bekämpfung der sog. Mômiers (Mitglieder der Genfer Freikirche) verschrieb sich N. der Evangelisation. Als Symbolfigur der Erweckungsbewegung (Réveil) predigte er insbesondere in seiner Geburtsstadt, in der Westschweiz, in Grenoble und in Mens (Rhône-Alpes). 1823 wurde er, ohne Theologiestud., in England ordiniert und ins Queyras und Vallée de Freissinières (Hautes-Alpes) entsandt, wo er sich auch um die Verbesserung der Landwirtschaft bemühte (1825 Lehrerseminar). Gesundheitlich angeschlagen kehrte er 1827 nach Genf zurück.


Literatur
– S. Lortsch, Félix N., l'Apôtre des Hautes-Alpes, 1797-1829, 1926 (21933)
– G. Mützenberg, A l'écoute du Réveil, 1989

Autorin/Autor: Toni Cetta / GL