23/04/2012 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Zihlbrücke

In vorgeschichtl. Zeit zurückreichender Flussübergang über die Zihl in der Gem. Gals BE. 1225-29 pons Thele, franz. Pont-de-Thielle. Älteste Brückenreste stammen aus der Latènezeit, aus röm. Zeit sind es Reste von zwei Brücken. Vom MA an bestand am selben Ort eine Brücke am Weg vom Mittelland zum Jura bzw. zwischen Bern und Neuenburg. Das am linken Ufer der Zihl zwischen 1270 und 1300 zum Schutz der Brücke erbaute Wasserschloss (1311 chastel du pont de Tele) war Sitz einer neuenburg. Kastlanei bis 1807 und diente danach bis 1848 als Gefängnis; ab 1861 Privatbesitz. Das 1320-25 neu errichtete Schloss Thielle mit spätgot. und barocken Anbauten kam mit dem Bau des Zihlkanals 1883 ans rechte Ufer zu liegen und wurde im Grenzabkommen mit Neuenburg 1895 dem Kt. Bern bzw. der bern. Gem. Gals zugeteilt (Thielle-Wavre). 1776-78 wurde die Holzbrücke durch einen Steinbau mit neuenburg. und bern. Zollhäusern an den Auffahrten ersetzt (1896 abgetragen). Den Zihlkanal querte ab 1884 eine Eisenfachwerk-, seit 1969 eine Spannbetonbrücke.


Literatur
– A. Moser et al., Gals: Beitr. zur Gemeindegesch., 1985
– U. Schneeberger, Bauinventar der Gem. Gals, 2000
– P. Koch, Gals, Z., 2011

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler