No 1

Durie, John

geboren 1596 Edinburgh, gestorben 26.6.1680 Kassel (Hessen), erst ref., dann anglikan., 1649 Übertritt zu den Independenten, Schotte. Die engl. Form seines Namens ist Dury, die lateinische Duraeus. Sohn des Robert, presbyterian. Pfarrers. Nach dem Theologiestud. in Leiden, Sedan und Oxford war D. ab 1624 an versch. Orten Pfarrer. Ab 1630 reiste er durch Europa, um Fürsten, Theologen und Kirchenmänner für die Vereinigung der ref. Kirchen zu gewinnen. Cromwell, der alle ref. Kräfte zusammenfassen wollte, schickte ihn auf den Kontinent, damit er dort sein Projekt verwirkliche. 1654-55 weilte D. in der Schweiz. Ab 1630 korrespondierte er mit den Theologen Jean Diodati und Théodore Tronchin aus Genf sowie Johann Jakob Breitinger und Johann Jakob Ulrich aus Zürich. Die Konferenz der ref. Stände empfahl ihn im Juni 1654 den ref. Kirchen und Akademien. Er hielt sich in Zürich, Basel, Bern, Biel, Neuenburg, Lausanne und Genf auf und fand dort eine gewisse Sympathie für sein Projekt einer Harmonia confessionum. Im April 1655 erhielt D. die offizielle Unterstützung der ref. Kirchen, später auch - trotz einiger Vorbehalte der Basler - der ref. Obrigkeiten. Als in England 1660 die Monarchie wieder eingeführt wurde, siedelte er von dort nach Kassel über. Zwischen 1662 und 1667 reiste D. wiederholt in die Schweiz, aber er erhielt nur noch schwache Unterstützung für sein Projekt.


Literatur
– R. Pfister, Kirchengesch. der Schweiz 2, 1974, 423-425
TRE 9, 243-245

Autorin/Autor: Olivier Fatio / AW