No 1

Dentière, Marie

geboren 1495 Tournai (Belgien), gestorben 1561 Genf. Tochter des Jérôme d'Ennetières. ∞ 1) Simon Robert, Pfarrer in Bex sowie 1528-33 in Aigle, 2) Antoine Froment. Zuerst war D. Priorin des Augustinerinnenklosters von Près in Tournai. Nach dem Übertritt zum Luthertum zog sie 1524 nach Strassburg und lebte mit ihrem zweiten Mann ab 1535 in Genf. Sie veröffentlichte anonym mehrere theolog. Schriften, darunter eine Epistel an die Königin von Navarra sowie die Streitschrift "Contre les Turcz, Iuifz, Infideles, faulx chrestiens, Anabaptistes et Lutheriens" und "La guerre et deslivrance de la ville de Genève fidèlement faicte et composée par ung marchand demourant en icelle" (1536). Die Überzeugung, mit der D. die Ideen der Reformation und die Rolle der Frau in der Kirche vertrat, machte sie zu einer der ersten feminist. Laientheologinnen.


Literatur
– I. Backus, «Marie D.», in Bulletin de la Société de l'histoire du protestantisme français 137, 1991, 177-195
– S. Ticconi, Marie D., 1996
– W. Kemp, D. Desrosiers-Bonin, «Marie d'Ennetières et la Petite grammaire hébraïque de sa fille d'après la dédicace de l'Epistre à Marguerite de Navarre (1539)», in Bibliothèque d'Humanisme et Renaissance 60, 1998, 117-134
– L. Mottu, «Marie Dentière», in Les femmes dans la mémoire de Genève. Du XVe au XXe siècle, 2005, 40-41

Autorin/Autor: Liliane Mottu-Weber / MS