Dandiran, Eugène

geboren 15.8.1825 Paris, gestorben 7.3.1912 Lausanne, ref., von Genf. Sohn des Alexandre-Pierre, Händlers in Bordeaux, Paris und St. Petersburg, und der Jeanne-Louise geb. Vignier. ∞ 1) 1853 Elisabeth Claparède (gestorben 1866), Tochter des Jean-Louis, Insektenforschers, 2) 1868 Emma Piguet, Tochter des Théodore Ami Piguet. 1846-50 Theologiestud. in Genf, 1850 Weihe zum Pfarrer. 1851-53 evangelisierte D. in Elbeuf (Normandie), 1854-58 war er Pfarrer in Jussy, 1858-69 Lehrer an der theol. Schule der evang. Gesellschaft von Genf, 1869-1912 Prof. für hist. Theologie in Lausanne. 1871-1905 unterrichtete er auch Philosophie am Gymnasium Lausanne (1884 Rektor). D. gründete und leitete mit Jean-Frédéric Astié 1868-78 die "Revue de théologie et de philosophie". Obwohl er wenig publizierte, prägte D. - mit Arnold Reymond und René Guisan, beide Anhänger der Freikirche - die Theologengeneration, die im Kt. Waadt ab 1900 wirkte. 1894 Dr. h.c. der Univ. Genf.


Literatur
Livre du Recteur 3, 4
– H. Meylan, «La Revue de théologie et de philosophie», in Revue de théologie et de philosophie 18, 1968, 273-292
Professeurs Lausanne, 284-286

Autorin/Autor: Olivier Fatio / CN