• <b>Universität Lausanne</b><br>Erste Seite der im Mai 1891 anlässlich der Eröffnung der Universität erschienenen Sonderausgabe der Zeitung (Musée historique de Lausanne, Archives Bridel). Das Universitätsgesetz vom 18. Mai 1890 verlieh der Hochschule den Status einer juristischen Person mit einer gewissen Autonomie. An den ein Jahr später stattfindenden Feierlichkeiten wurden die an der Gründung beteiligten Personen geehrt. Die Porträts zeigen die drei wichtigsten von ihnen: Gabriel de Rumine hinterliess der Stadt ein Legat, aus dem der Bau des Palais Rumine (1898–1906) finanziert wurde, wo die Universität, deren Bibliothek und verschiedene Museen untergebracht waren. Eugène Ruffy wirkte zu jener Zeit als Erziehungsdirektor. Alexandre Maurer war der letzte Rektor der Akademie und auch der erste der Universität.

Universität Lausanne

Die 1537 kurz nach der Eroberung der Waadt durch die Berner gegr. schola lausannensis war mit der Lehre der Theologie und der Ernennung neuer Pfarrer für das Waadtland betraut; die Bezeichnung Akademie setzte sich erst im 17. Jh. durch. Dank ihrer humanist. Ausbildung und einiger Professoren wie Mathurin Cordier oder Celio Secondo Curione erwarb sich die Institution als erste prot. Theologieschule franz. Sprache rasch einen guten Ruf. Das Jahr 1558 markierte einen Wendepunkt: Als die Schule rund 700 Studierende zählte, demissionierte ihr Rektor Theodor Beza wegen grundlegender Unstimmigkeiten mit der Berner Obrigkeit und schloss sich Johannes Calvin in Genf an. Ihm folgten 1559 Pierre Viret und der ganze Lehrkörper. Mit der Gründung der schola genevensis im selben Jahr verlor die Lausanner Schule ihre herausragende Stellung. Von diesen Ereignissen und von der Formula Consensus erholte sie sich nur langsam, obschon die Berner sich um die Schule bemühten und sie 1587 u.a. mit einem eigenen Gebäude ausstatteten. 1741 zählte die Akademie 150 Studenten und sieben Lehrstühle, zwei davon in Theologie. Zudem erteilte Auguste Tissot unregelmässig Vorlesungen in Medizin.

1803 ging das Schulwesen in waadtländ. Hand über, aber erst 1837 änderten die Behörden den Betrieb der Akademie grundlegend, nämlich mit der Einführung des Gymnasiums und der neuen Unterrichtssprache Französisch sowie mit der Schaffung von drei Fakultäten (geistes- und naturwissenschaftl., theol. und jurist. Falkultät). Zudem erfolgte die Säkularisierung der Institution, die nun nicht mehr vorrangig eine Theologieschule war. Bis 1845 erlebte die Akademie eine Blütezeit mit namhaften Lehrern, unter ihnen Charles-Augustin Sainte-Beuve, Alexandre Vinet oder Juste Olivier, die mit den liberalen polit. Behörden eng verbunden waren. Die Revolution von 1845 versetzte der Institution mit der Demission der freikirchl. Professoren - eine Folge der Spaltung der waadtländ. Kirche - einen Schlag. Hingegen war die 2. Hälfte des 19. Jh. von einer neuen Wachstumsperiode gekennzeichnet: 1869 integrierte die Akademie eine techn. Fachschule als neue Fakultät, die 1853 gegr. Ecole spéciale und spätere EPUL (Eidgenössische Technische Hochschulen, ETH), ausserdem konnte sie ab 1869 die Doktorwürde verleihen; neue Räumlichkeiten wurden geplant und gebaut, so 1898-1906 das Palais de Rumine. Mit der Gründung einer medizin. Fakultät 1890 wurde aus der Akademie eine Universität.

<b>Universität Lausanne</b><br>Erste Seite der im Mai 1891 anlässlich der Eröffnung der Universität erschienenen Sonderausgabe der Zeitung (Musée historique de Lausanne, Archives Bridel).<BR/>Das Universitätsgesetz vom 18. Mai 1890 verlieh der Hochschule den Status einer juristischen Person mit einer gewissen Autonomie. An den ein Jahr später stattfindenden Feierlichkeiten wurden die an der Gründung beteiligten Personen geehrt. Die Porträts zeigen die drei wichtigsten von ihnen: Gabriel de Rumine hinterliess der Stadt ein Legat, aus dem der Bau des Palais Rumine (1898–1906) finanziert wurde, wo die Universität, deren Bibliothek und verschiedene Museen untergebracht waren. Eugène Ruffy wirkte zu jener Zeit als Erziehungsdirektor. Alexandre Maurer war der letzte Rektor der Akademie und auch der erste der Universität.<BR/>
Erste Seite der im Mai 1891 anlässlich der Eröffnung der Universität erschienenen Sonderausgabe der Zeitung (Musée historique de Lausanne, Archives Bridel).
(...)

Allerdings war die neue Institution noch nicht vollständig unabhängig: Der Kt. Waadt behielt die Kontrolle über die Entwicklung der Ausbildungsstätte, die in der 1. Hälfte des 20. Jh. unter dem polit. und wirtschaftl. Geschehen litt. Diese Jahre waren gekennzeichnet durch die Errichtung des Instituts für Forens. Wissenschaften und Kriminologie 1909 und des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre 1911. Zudem löste die Verleihung des Ehrendoktortitels an Benito Mussolini 1937 eine Polemik aus. Seit 1968 wird das Budget von der nunmehr mit einem Rektorat ausgestatteten Universität (UNIL) verwaltet. Diese verlagerte sich zunehmend nach Dorigny, wo der Kt. Waadt am See Land erworben hatte. Mit der Gründung der EPUL 1969 wurde der Bereich der Ingenieurwissenschaften abgetrennt. 1970 zählte die Universität 3'000 Studierende und überschritt 2002 die Grenze von 10'000. 2010 erhöhte sich die Zahl auf über 12'000; mehr als 55% der Studierenden sind Frauen, die seit 1890 offiziell zugelassen sind. Ab 2000 erfuhr die UNIL tief greifende Veränderungen. Versch. Lehr- und Forschungsgebiete wurden mit verwandten Disziplinen zusammengelegt. So entstanden 2003 die Fakultät für Biologie und Medizin sowie jene für Geowissenschaften und Umwelt. Ausserdem gewann die U. aufgrund eines Gesetzes aus dem Jahr 2004 mehr Autonomie, u.a. auch bei der Ernennung ihrer Professoren.


Archive
– ACV, Fonds
Literatur
De l'Académie à l'Université de Lausanne, 1537-1987, 450 ans d'histoire, 1987 (mit Bibl.)
– K. Crousaz, L'Académie de Lausanne entre Humanisme et Réforme (ca. 1537-1560), 2012

Autorin/Autor: Nicole Meystre-Schaeren / SRL