No 7

Steck, Rudolf

geboren 18.1.1842 Bern, gestorben 30.11.1924 Bern, ref., von Bern. Sohn des Franz Julius, Spitalverwalters, und der Cleophea Elisabeth geb. Ulrich. ∞ 1867 Julie Auguste Emilie Gardthausen, aus Holstein. Stud. der Theologie an den Univ. von Bern, Jena und Heidelberg. 1866 Staatsexamen in Bern, danach Vikar in Sutz, 1867-81 Pfarrer der ref. Gemeinde Dresden. 1881-1921 o. Prof. für Neues Testament an der Univ. Bern, ab 1893 auch für allg. Religionsgeschichte, wiederholt Dekan, 1896-97 Rektor. Mitglied des Berner Stadtrats, der Synode und 1893-1910 des Synodalrats. S. bestritt als Vertreter der hist. Bibelkritik die Echtheit der Paulusbriefe, in denen er Werke einer paulin. Schule sah. In der Kirchengeschichte trat er mit Studien und Editionen zur Beatustradition, zum Jetzerhandel, zur bern. und solothurn. Reformationsgeschichte, zur Piscatorbibel und zur bern. Liturgie hervor. 1895 Dr. theol. h.c., 1906 Dr. phil. h.c. der Univ. Bern.


Literatur
– K. Marti, «Zum 80. Geburtstag von Prof. D. Dr. Rudolf S.», in Nieuw Theologisch Tijdschrift, 1922, 285-290

Autorin/Autor: Rudolf Dellsperger