No 2

Schenkel, Daniel

geboren 21.12.1813 Dägerlen, gestorben 19.5.1885 Heidelberg, ref., von Schaffhausen. Sohn des Johannes, Pfarrers, und der Helena geb. Kraus. Bruder des Jakob Christoph ( -> 4). ∞ 1843 Maria Magdalena von Waldkirch, Tochter des Bernhard. Gymnasium in Basel, Theologiestud. in Basel und Göttingen, 1835 Examen und Vikariat in Schaffhausen, 1838 Habilitation in Basel. Hilfslehrer, Redaktor der "Basler Zeitung", 1841 erster Prediger und Mitglied im Kirchenrat in Schaffhausen, 1850 Prof. an der Univ. Basel, 1851 Prof. und Direktor des Predigerseminars in Heidelberg, 1856-57 Rektor der Univ. Heidelberg. Nach seinem Wandel von einer pietistisch orientierten Theologie zum theol. Liberalismus 1863 Mitgründer des liberalen Dt. Protestantenvereins. S.s für die Gem. bestimmtes Buch "Das Charakterbild Jesu" (1864) löste wegen seiner krit. und liberalen Darstellung von Christus den mehrjährigen S.-Streit aus. S. galt lange als Kopf der Heidelberger theol. Fakultät. Mehrfach war er Mitglied der bad. Generalsynode und prägte bis Mitte der 1860er Jahre massgeblich die liberale Ära der bad. Kirche.


Literatur
Dt. Biogr. Enz. der Theologie und der Kirchen 2, 2005, 1186

Autorin/Autor: Thomas K. Kuhn