No 19

Marti, Karl

geboren 25.4.1855 Bubendorf,gestorben 22.4.1925 Bern, ref., von Aarwangen. Sohn des Samuel, Lehrers. ∞ Karolina Rieder. Stud. der Theologie und Altorientalistik in Basel, Göttingen und Leipzig. 1878 Pfarrer in Buus, 1880 PD in Basel, 1884 Pfarrer in Muttenz, 1895-1925 o. Prof. für Altes Testament, ab 1901 auch für semit. Sprachen an der Univ. Bern (1911-12 Rektor). 1907-24 Herausgeber der "Zeitschrift für die alttestamentl. Wissenschaft". M. war ein umsichtiger Verbreiter der literarkrit. Konzeption Julius Wellhausens, die besagte, dass die Ausformulierung des sog. Mosaischen Gesetzes jünger sei als die Propheten. Dr. phil. h.c. der Univ. Bern und Dr. theol. h.c. der Univ. Basel.


Werke
(Hg.) Kurzer Hand-Commentar zum Alten Testament, 1897-1903
Literatur
– R. Smend, Dt. Alttestamentler in drei Jahrhunderten, 1989, 143-147
– H.P. Mathys, «Karl M. (1855-1925)», in Theol. Zs. 48, 1992, 356-368

Autorin/Autor: Edgar Kellenberger