No 12

Locher, Gottfried Wilhelm

geboren 29.4.1911 Elberfeld (heute Wuppertal), gestorben 11.1.1996 Bern, ref., von Zürich. Sohn des Gottfried Wilhelm, Pfarrers der niederländ.-ref. Gemeinde Wuppertal-Elberfeld, und der Berta geb. Oberman. ∞ 1936 Irene Schöffner. Theologiestud. in Königsberg, Zürich, Bonn. 1936 Pfarrer in Binningen, 1941 in Feuerthalen, 1954 in Riehen. 1948 Dr. theol., 1954 PD an der Univ. Zürich, 1958-78 o. Prof. für systemat. Theologie und Dogmengeschichte in Bern (1968-69 Rektor). L.s wissenschaftl. Interesse galt der (auf ihre Aktualität hin befragten) Reformationstheologie. Er legte profunde Studien zu Heinrich Bullinger, Johannes Calvin, zur Berner Reformation und v.a. zu Huldrych Zwingli vor, dessen Theologie er "im Lichte seiner Christologie" und dessen Reformation "im Rahmen der europ. Kirchengeschichte" darstellte. Dr. h.c. der Univ. Basel und Debrecen (Ungarn).


Literatur
– G.W. Locher jr., «Verz. der Publikationen von Gottfried Wilhelm L.», in Ref. Erbe, hg. von H.A. Oberman et al., Tl. 2, 1993, 361-376
– R. Dellsperger, «Gottfried Wilhelm L.», in Zwingliana 23, 1996, 5-9
– P. Winzeler, «"Losend dem Gotzwort!" - Gottfried W. L.s Bedeutung für die Zwingliforschung», in Zwingliana 25, 1998, 43-63

Autorin/Autor: Rudolf Dellsperger