No 2

Küry, Urs

geboren 6.5.1901 Luzern, gestorben 3.11.1976 Basel, christkath., von Hofstetten (heute Hofstetten-Flüh). Sohn des Adolf ( -> 1). ∞ Emmy Vogt, von Allschwil. Gymnasium in Basel, Theologiestud. an der christkath.-theol. Fakultät der Univ. Bern (Staatsexamen), philosoph. Stud. in Basel (Paul Häberlin, Heinrich Barth), 1927-28 an der Sorbonne (1929 Dr. phil.). 1924 Priesterweihe, Vikar in Basel, 1928 Pfarrer in Genf, 1930-38 der Elisabethengem. Zürich, 1938-55 in Olten, 1955 Wahl und Weihe zum Bischof als Nachfolger seines Vaters, 1972 Rücktritt. Als Bischof Sekr. der Internat. Altkath. Bischofskonferenz der Utrechter Union, 1938-57 Sekr. der Internat. Altkatholikenkongresse. An der christkath.-theol. Fakultät der Univ. Bern 1941 ao. Prof. für systemat. Theologie, 1955-71 o. Prof. ad personam, ab 1957 auch für Pastoraltheologie. Mitinitiant der seit 1950 tagenden Internat. Altkath. Theologenkonferenzen, 1948 Delegierter seiner Kirche an der Gründungsversammlung des Ökumen. Rats der Kirchen in Amsterdam. Mit dem Ebf. von Utrecht, Andreas Rinkel, prägte er die kirchl.-theol. und ökumen. Ausrichtung des Altkatholizismus der 1960er und 70er Jahre.


Werke
Die Altkath. Kirche, 1966 (31982)
Christkath. Katechismus, 1972
Hirtenbriefe, 1978, (mit Biogr. und Bibl.)
Chemins vers la vérité, 1980
Literatur
– «In memoriam Bf. Dr. phil. Urs K.», in Internat. Kirchl. Zs., 1976, 193-197

Autorin/Autor: Hans A. Frei