No 1

Haslibacher, Hans

geboren nach 1500 Sumiswald, gestorben 20.10.1571 Bern. Landwirt. Ab den 1530er Jahren einflussreicher Lehrer der Täufer, Teilnehmer an der Berner Täuferdisputation im März 1538. Nach wiederholten Verhaftungen und Ausweisungen wurde H. 1571 in Bern geköpft (letzte Hinrichtung eines Täufers in Bern). Von einem unbekannten täufer. Autor stammt das später entstandene, legendenhaft ausgeschmückte "Haslibacher-Lied", das in 32 Strophen die Standhaftigkeit und den Glaubensmut dieses Märtyrers besingt. In täufer. und anderen nonkonformist. Kreisen fand es weite Verbreitung, obwohl es aufgrund seiner Obrigkeitskritik von Bern bis ins 18. Jh. mehrfach verboten wurde.


Literatur
Im Röseligarte 3, hg. von O. von Greyerz, 1910
Mennonite Encyclopedia 2, 1956, 675 f.
– S.H. Geiser, Die Taufgesinnten Gem. im Rahmen der allg. Kirchengesch., 1971

Autorin/Autor: Hanspeter Jecker