No 7

Greyerz, Karl von

geboren 7.2.1870 Bern, gestorben 22.9.1949 Bern, ref., von Bern. Sohn des Otto Wilhelm Aimé, Pfarrers, und der Pauline Luise geb. Locher. Bruder des Otto ( -> 10). ∞ 1898 Pauline Friederich. 1888-93 Stud. der Theologie in Basel, Jena, Bern, Berlin und Paris. 1894-95 Vikar und 1895-1902 Pfarrer in der Kirchgem. Bürglen bei Biel (mit Sitz in Aegerten). 1902-12 Pfarrer in Winterthur, 1912-18 in Kandergrund, 1918-35 an der Johanneskirche in Bern. Durch Erfahrungen als Feldprediger, das Pfarramt in der Industriestadt Winterthur und den 1. Weltkrieg knüpfte G. Kontakte zu den Religiös-Sozialen und zur Friedensbewegung. Er war ein markanter Vertreter des kirchl. Antimilitarismus der Zwischenkriegszeit und ein Kämpfer für einen Zivildienst. 1925 Mitbegründer der Vereinigung antimilitarist. Pfarrer der Schweiz, 1937-49 Präs. des Kirchl. Friedensbundes der Schweiz.


Werke
Briefe, eingeführt von O. Moppert, 1953, (mit autobiogr. Tl.)
Literatur
– A. Studer, Kirchl. Antimilitarismus in der Schweiz der Zwischenkriegszeit, Liz. Bern, 1986
– A. Studer, «Rückeroberung eines Kirchenliedes», in Neue Wege, Nr. 6, 1986, 178-184

Autorin/Autor: Hermann Kocher