No 1

Fünklin, Jakob

geboren 1522/23 Konstanz, gestorben 3.11.1565 Biel, ref., aus Konstanz. Sohn des Stadtschreibers Jakob. ∞ 1) 1542 Anna Grutzerin, 2) Anna Jeger, Schwester des Bieler Ratsherrn Heinrich. Mit zehn Jahren Schüler des Konstanzer Reformators Ambrosius Blarer, mit dem ihn fortan eine enge Freundschaft verband. Ab 1536 Stud. der Theologie in Basel, Tübingen und Strassburg. Nach 1541 Pfarrer in Konstanz, 1549-50 in Tägerwilen, 1550-65 in Biel. 1551 kam Blarer v.a. dank F. als zweiter Pfarrer nach Biel. Ab 1551 Dekan, schuf F. mit Blarer eine neue Gottesdienstordnung, beteiligte sich an der ersten Bieler Schulordnung von 1555 und führte den Gemeindegesang ein. Verfasser von Kirchenliedern und Redaktor mehrerer Ausgaben des Konstanzer Gesangbuchs. F.s Predigten wurden namentlich von Calvin sehr geschätzt. Einen Namen schuf sich F. v.a. als Autor, Bearbeiter und Regisseur unterhaltender wie katechetisch belehrender Bibeldramen reformator. Prägung (elf namentlich bekannt, vier überliefert, u.a. "Auferstehung des Lazarus" 1550, "Empfängnis und Geburt Jesu Christi" 1553, "Auferstehung und Auffahrt Jesu Christi" 1562). F.s Bemühungen um die Verbreitung der Holzsparkunst (ökonom. Heizen, Kochen) führten ihn in den Ruin.


Literatur
– Kosch, Deutsches Literatur-Lex. 5, 911
– W.F. Michael, Das dt. Drama der Reformationszeit, 1984, 172-179
– W. und M. Bourquin, Biel, stadtgeschichtl. Lex., 1999, 150 f.

Autorin/Autor: Hans-Beat Flückiger