No 4

Egli, Emil

geboren 9.1.1848 Flaach, gestorben 31.12.1908 Zürich, ref. Sohn des Johann Jakob ( -> 12). E. studierte in Zürich Theologie, war 1870-71 Pfarrvikar in Kappel am Albis, ab 1872 Pfarrer in Dinhard, ab 1876 in Aussersihl (heute Gem. Zürich), ab 1885 in Mettmenstetten. 1879 habilitiert, wurde er 1889 ao. Prof. und 1893 o. Prof. für Kirchengeschichte an der theol. Fakultät der Univ. Zürich. Neben zahlreichen Publikationen zur antiken Kirchengeschichte lag der Schwerpunkt seiner Arbeit auf der Zürcher Reformation, zu deren Erforschung er mit einer Fülle von Einzelerkenntnissen und Texteditionen einen grossen Beitrag leistete. E. war massgebend beteiligt an der Gründung des Zwingli-Vereins 1897 und des Zwingli-Museums 1899 (1968 aufgehoben) sowie Redaktor und Autor der Zeitschrift "Zwingliana" (ab 1897).


Literatur
– G. Meyer von Knonau, «Emil E.», in Zwingliana 2, 1909, 257-261
– R. Hoppeler, «Publikationen von Prof. Dr. Emil E.», in Zwingliana 2, 1909, 261-269
– P. Waldburger, «Zum 70. Todestag des Begründers der Zwingliana», in Zwingliana 14, 1978, 590-596

Autorin/Autor: Alfred Schindler