11/02/2010 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 3

Cérésole, Pierre

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit Bildern illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 17.8.1879 Lausanne,gestorben 23.10.1945 Lutry, ref., von Vevey. Sohn des Paul ( -> 2). ∞ Marie-Louise David. Stud. an den Polytechnika in Lausanne und Zürich, 1901 dipl. Maschinenbauingenieur, 1903 Dr. sc. nat. 1913-18 war C. als Ingenieur tätig, u.a. in Deutschland, den Vereinigten Staaten und Japan. 1914 kehrte er in die Schweiz zurück und unterrichtete an Privatschulen in Vevey und Gland und ab 1926 an einer öffentl. Schule in La Chaux-de-Fonds. Ab 1916 engagierte sich C. aktiv für den Frieden. 1920 war er mit der Organisation des ersten freiwilligen Zivildienstlagers in der Nähe von Verdun Mitbegründer des Service Civil International (SCI). 1922 war er Mitinitiant einer Petition für die Einführung des Zivildienstes in der Schweiz. 1924 gründete er das Schweiz. Aktionszentrum für den Frieden, dem Leonhard Ragaz vorstand. Mit seinem Bruder Ernst organisierte C. 1927-39 Freiwilligeneinsätze in der Schweiz und 1934-37 in Indien. Er interessierte sich zeitlebens für mathemat., religiöse und moral. Fragen. Nach langjähriger Zusammenarbeit mit einzelnen Mitgliedern der Quäkergemeinschaft trat er 1936 der Gesellschaft der Freunde bei.


Archive
– Teilnachlässe in: BCUL, BVCF
Literatur
– E. Valsangiacomo «Pierre C.», in Almanach de la Croix Rouge suisse, 1994, 90-95

Autorin/Autor: Marc Perrenoud / AL